Grammostola rosea

Wenn du noch Neuling bist, was das Halten von Spinnen betrifft, so ist das bei der Grammostola rosa, der Rote Chile-Vogelspinne gar kein Problem! Denn erfahrene Halter von Spinnen neigen dazu, eben jene Vogelspinne für Einsteiger zu empfehlen. Das liegt an der eher friedlichen Natur, aber auch besonders daran, dass kleinere Fehler in der Haltung nicht sofort ein großes Dilemma bedeuten.

Wie der Name schon verrät, ist diese Voogelspinne in Südamerika, Chile beheimatet. Du findest sie aber nicht nur in der Natur von Chile, sondern noch in vielen weiteren Ländern des südamerikanischen Kontinents, so in etwa Bolivien. Im Folgenden verraten wir dir viele interessante Details über die Rote Chile-Vogelspinne und geben dir auch Tipps, was die Haltung dieser Art in einem Terrairium betrifft.

Der Steckbrief zur Roten Chile-Vogelspinne:

Starten wir nun mit einer obligatorischen Tabelle, die kurz und kompakt die wichtigsten Daten und Merkmale zu dieser Vogelspinnenart aufführt und dir so dabei hilft, die in Südamerika auch als rosa Tarantel bezeichnete Vogelspinne, besser kennenzulernen.

Wissenschaftliche Bezeichnung:Grammostola rosea
Deutscher Name:Rote Chile-Vogelspinne
Artenschutz:Nicht geschützt
Verbreitung: Chile, Bolivien & Argentinien
Lebensweise:Nachtaktiver Lauerjäger, der in Wohnröhren zuhause ist.
Verhalten:In der Jugend aggresiv, später wird die Art immer ruhiger. Es kommt also nur selten zu Angriffen.
Lebenserwartung:Weibchen ungefähr 20 Jahre und Männchen ca. 5 Jahre. Letztere sterben etwa 6 bis 12 Monate nach der Reifehäutung.
Adulte Größe:Ca. 5 -7 cm
Farbvarianten: Dunkelbraun bis rot
Terrarium:30 x 30 x 30 cm großes Halbfeuchtterrarium mit 10 bis 15 cm hohen Bodengrund aus Blumen- oder Walderde. Ein Versteck sowie ein Trinknapf sind natürlich Pflicht. Etwas Deko in Form von Pflanzen oder Wurzeln darf ebenso nicht fehlen.
Klimagestaltung:Temperatur zwischen 25 & 30 Grad Celsius am Tag, Nachts darf es ruhig etwas kälter sein, die Luftfeuchtigkeit sollte um die 60 Prozent betragen.
Futter: Gänge Insekten, wie zum Beispiel Heuschrecken, Grillen oder Schaben.
Vergesellschaftung: Nur Einzelhaltung möglich
Schwierigkeitsgrad: Einsteiger

Möchtest du mit der Haltung der Rote Chile-Vogelspinne beginnen?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Merkmale & Aussehen:

Grammostola rosea im Terrarium

Diese Art der Vogelspinne schafft es, eine Größe von fünf bis sieben Zentimetern zu erreichen und weisen dabei eine Farbe auf, die zwischen einem dunklen braun bis in das Rötliche schwanken kann. Was die Färbung betrifft, so gibt es zwischen den Männchen und Weibchen bei den Rosea keinen Unterschied.

Der vordere Teil von Ihnen hat eine rote bis ins Rosa gehende Färbung, wohingegen die ersten Beine eine ins dunkle Braun gehende bis schwarze Färbung aufweisen. Ältere Exemplare weisen zwei feine Linien an den Beinen auf. Bei dieser Art ist die Körperbehaarung allgemein sehr kurz und dabei auch dicht.

Gut zu wissen:
Je älter die Rote Chile-Vogelspinne wird, desto mehr wird sie auch nach jeder Häutung, die stattfindet, etwas dunkler. Die Brennhaare der Grammostola rosea befinden sich auf ihrem Hinterleib, wobei eben jene Brennhaare bei jeder Häutung eine Erneuerung erfahren.

Verbreitung & Lebensraum:

Rote Chile-Vogelspinne Verbreitung

Du dachtest es dir wahrscheinlich schon bei der Überschrift und liegst damit exakt richtig – die Rote Chile-Vogelspinne stammt aus dem südamerikanischen Land Chile im Westen des Kontinents. Jedoch hat sich die Art auch schon in Argentinien, aber auch in Bolivien, verbreiten können. Wenn du den Lebensraum charakterisieren möchtest, so kannst du sagen, dass diese Vogelspinne ein klassischer Bodenbewohner ist.

Für ihren Schutz und zum Leben gräbt sich die Rote Chile-Vogelspinne eigene Wohnröhren. Diese können bis zu einem Meter tief werden und bekommen eine Einmantelung aus Spinnenseide. Die Wohnröhren haben zum Beispiel den wichtigen Nutzen, dass sich die Rosea auch in der kalten Jahreszeit an einen Ort zurückziehen kann, der sicher und geborgen ist und ihren Anforderungen zum Leben entspricht.

Ein weiterer Grund ist, dass die Weibchen ihre eigene Nachzucht in diese Wohnröhren hinlegen und sie beschützen, bis die kleinen Jungspinnen selbständig werden und nicht mehr auf die Hilfe der Mutter angewiesen sind. Des Weiteren nutzt die Art die Tunnel als sicheren Rückzugsort während der Häutung. In dieser Zeitphase haben Fressfeinde, nämlich leichtes Spiel mit den nun leicht verwundbaren Spinnen.

Gut zu wissen:
In Chile gibt es über das Jahr betrachtet große klimatische Schwankungen. Auf diese haben sich die Tiere allerdings eingestellt und halten daher während der kalten Monate eine Winterruhe. Sobald die Temperatur langfristig unter 10 Grad Celsius sinkt, suchen sie ihre selbst gegrabenen Wohnröhren auf und verlassen diese erst wieder im Frühjahr.

Lebensweise & Verhalten:

Grammostola rosea Haltung

Die Rote Chile-Vogelspinne bevorzugt es, sich zumeist von Insekten zu ernähren, welche am Boden leben. Dazu gehören zum Beispiel Grillen, Heimchen oder auch Schaben. Ab und an aber auch Skorpione und dergleichen. Wenn sie Beute jagen, so warten sie am Eingang ihrer Wohnröhre direkt auf die Beute.

Wenn die Art dann ihre Mahlzeit gefangen hat, wird diese zunächst in der Mundhöhle verflüssigt und kommt dann anschließend in den Saugmagen. Dieser befindet sich im Oberkörper und dort wird dann die Nahrung verdaut. Damit sich die Rote Chile-Vogelspinne auch gegen ihre natürlichen Feinde verteidigen kann, verfügt sie über eine defensive Form der Verteidigung.

Kommt es zu einem Angriff, schleudert sie ihrem Angreifer ihre Brennhaare entgegen. Das stellst du dir jetzt echt unangenehm vor – genauso wird es aber auch für den Angreifer sein. Dieser Abwehrmechanismus sorgt für allergische Reaktionen sowie Irritationen beim Feind. Letztendlich wird dies dazuführen, dass der Angreifer sich ein leichteres Opfer sucht.

Allgemein lässt sich über diese Art sagen, dass sie in jungen Jahren als eher aggressiv charakterisiert werden kann. Allerdings wandelt sich das Blatt mit zunehmenden Alter. Dann wird die Spinne, nämlich ruhiger im Verhalten. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass die Art immer wieder Einsteigern empfohlen wird.

Gut zu wissen:
Wenn du von dieser Art gebissen wirst, tut das zwar weh, aber es ist Gott sei Dank komplett ungefährlich. Obacht muss jedoch gegeben werden, da ähnlich wie bei dem Stich von einer Biene, allergische Reaktionen die Folge sein können. Zudem führt auch der Kontakt mit den Brennhaaren zu leichten, aber ebenso ungefährlichen Reizungen auf der Haut.

Wichtiges zur Haltung der Roten Chile-Vogelspinne:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vogelspinnen sind im Allgemeinen bei Menschen in Deutschland, die gerne Spinnen als Haustiere mögen, sehr beliebt. Die Rote Chile-Vogelspinne zeichnet sich dadurch aus, dass sie gerade mit dem Alter ruhiger wird. Sofern du ein paar simple Dinge bei der Haltung beachtest, wirst du noch lange Freude an der Art haben. Im Folgenden haben wir ein paar wichtige Informationen rund um die Haltung der Grammostola rosea zusammengestellt.

Unsere Checkliste für die Erstausstattung:

Wer sich für die Haltung dieser interessanten Art entschieden hat, braucht einiges an Ausrüstung. Mit einem leerem Terrarium allein ist es da natürlich nicht getan. Was man für den Einstieg alles benötigt, verrät dir unsere Liste:

  • Terrarium
  • Beleuchtung
  • Heizmatte
  • Thermometer
  • Hygrometer
  • Bodensubstrat
  • Unterschlupf
  • Strukturrückwand
  • Wassernapf
  • Deko
Erwerbe eine Vogelspinne bitte nicht zeitgleich mit einem Einsteigerset. Auf dem Transportweg kann es nämlich zu Equipmentschäden kommen oder die Lieferung ist unvollständig. Zudem lässt man das Becken erstmal ein paar Tage laufen, um eventuell vorhandene Fehler zu erkennen. Nicht immer stimmen alle klimatischen Werte oder die verbaute Technik ist fehlerhaft. Etwas Geduld sollte man daher haben.

Das Vogelspinnen-Terrarium erklärt:

Der erste wichtige Schritt bei dem Einrichten eines Terrarium für die Rote Chile-Vogelspinne ist es, die natürlichen Lebensbedingungen zu berücksichtigen. Grundsätzlich lässt sich die Rote Chile-Vogelspinne sehr gut im Terrarium halten, wobei jedoch auf eine regelmäßig zu bewässernde Erdschicht geachtet werden sollte, die zudem auch die ausreichende Dicke aufweist.

Etwa 6 bis 8 cm sollten es hier schon sein. Einige Vertreter der Art graben nämlich richtig gerne. Gute Erfahrungen in puncto Bodengrund haben wir mit Blumenerde, Pinienmulch und anderen ähnlichen Substraten gemacht. Wenn du jetzt noch eine gebogene Korkrinde als Unterschlupf und eine kleine, flache Trinkschale ins Terrarium schaffst, fühlt sich deine Spinne auf jeden Fall schon mal pudelwohl.

Wir haben dir ja auch schon die Klimaschwankungen in der Natur Chiles skizziert, welche die Rote Chile-Vogelspinne gewohnt ist. Diesen können und sollten im Terrarium durch Heizungs- und Kühlgeräten nachgeeifert werden, damit sich die Art heimisch fühlen kann. Wenn du dich dazu entscheidest, die Rote Chile-Vogelspinne zu halten, so reicht ein Terrarium mit den Abmessungen 30 cm x 30 x 30 cm absolut.

Auf das richtige Futter kommt es an:

Die Fütterung der Rote Chile-Vogelspinne erfolgt mit lebenden Insekten. Diese sollten sich am Boden aufhalten. Aufgrund dessen empfehlen sich Heimchen, Heuschrecken, Grillen, Fliegen und ähnliche Insekten. Wer will, kann auch Wachsmotten-Raupen, Mehlwürmer oder Zophobas in Maßen verfüttern.

Zu beachten ist bei dieser Art, dass es immer wieder zu langen Pausen zwischen den Mahlzeiten kommen kann. Nicht selten dauern diese Fresspausen 2 oder gar 3 Monate. Uns wurde aber auch schon von Tieren berichtet, die 6 bis 12 Monate pausierten. Solch lange Zeitspannen stellen aber die absolute Ausnahme dar.

Die Zucht will gekonnt sein:

Wenn du gerne die Rote Chile-Vogelspinne züchten möchtest, musst du ein paar Dinge wissen. Als optimaler Zeitpunkt für die Verpaarung empfiehlt sich die Zeitspanne direkt nach der 2-monatigen Winterruhe. War der Fortpflanzungsakt von Erfolg gekrönt, dauert es etwa 8 Wochen bis das Weibchen seine Eier in einen selbst gebauten Kokon legt.

Nach 8 oder 9 grabbelt dann auch schon der Nachwuchs aus den ungefähr 500 Eiern im Terrarium herum. Für die Aufzucht der Jungtiere sollte man in puncto Futter auf Springschwänze, Drosophila sowie Mikro-Heimchen setzen. Am Anfang werden die kleinen Spiderlinge in einer mit Watte ausgestopften Filmdose aufgezogen. Dabei ist darauf zu achten, dass man einmal am Tag für frische Luft sorgt.

Beim Kauf müssen ein paar Dinge beachtet werden:

Diese Art steht nicht unter Artenschutz. Was den Kauf betrifft, bedeutet dies, dass zumeist Tiere verkauft werden, die wild gefangen worden sind. Inzwischen werden in Deutschland aber auch einige Nachzuchten angeboten. Es empfiehlt sich solche zu erwerben. Wir bevorzugen immer den Erwerb beim Zoogeschäft oder Züchter um die Ecke.

Dort kannst du die Tiere nämlich in aller Ruhe untersuchen:

  • Auf keinen Fall sollte die Spinne über Verletzungen oder nässende Wunden an den Gelenken verfügen. Auch Hautausschläge sind absolut tabu.
  • Kleine, sich hin und her bewegende Punkteauf dem Tier deuten auf einen Befall mit Milben oder Rennfliegenmaden hin.
  • Des Weiteren sollten keinerlei Gliedmaßen in Teilen oder gar vollständig fehlen. Auch gekrümmte Beine können schnell zum Problem werden. Zieht die Spinne ihre Vorderbeine unter dem Körper zusammen, ist ebenfalls Vorsicht geboten.
  • Der Hinterleib sollte nicht verkümmert aussehen oder gar faltig sein. Auch dürfen sich auf ihm keine Blasen, Flecken oder Pusteln befinden. Darüber hinaus sind weiße Beläge ein No-Go. Sie könnten erste Anzeichen eines Pilzbefalls sein.
  • Zu guter Letzt sollten die Chelizerenklauen, also die Mundwerkzeuge, nicht einfach lose herabhängen.
Gut zu wissen:
Für den Heimtransport werden Vogelspinnen für gewöhnlich in Döschen gesteckt. Diese werden noch mit etwas Zeitungspapier ausgelegt und schon kann es losgehen. Ältere Exemplare fühlen sich aber in geräumigeren Heimchendosen wohler. Um die Tiere etwas vor Temperaturschwankungen zu schützen, empfiehlt sich der Einsatz einer Styroporbox.

Unser kleines FAQ zum Abschluss der Artvorstellung:

FAQ

Die Rote Chile-Vogelspinne ist eine äußerst interessante Vogelspinne, die nicht nur ausgesprochen schön ist, sondern einige Besonderheiten mit sich bringt. Daher musst du dich bei der Haltung doch etwas ins Zeug legen. Dies führt dazu, dass uns immer wieder Fragen von Terrarianern erreichen.

Dies hat uns schließlich auf die Idee gebracht, die am häufigsten gestellten Fragen unserer Leser in ein kleines FAQ zu packen. Dadurch erhältst du im Folgenden zusätzliche Informationen rund um die Grammostola rosea:

Wann ist die Rote Chile-Vogelspinne das erste Mal beschrieben worden?

Das erste Mal ist diese Form der Vogelspinne von Baron Charles Athanasie Walckenaer im Jahre 1837 beschrieben worden. Seitdem hat sie in Südamerika und auch in Deutschland zum Teil eine eigene Bezeichnung erhalten. In Deutschland wird sie als Rote Chile – Vogelspinne bezeichnet.

Wie verteidigt sich die Grammostola rosea gegen Angreifer?

Damit sie sich gegen ihre natürlichen Feinde wehren kann, wendet die Rote Chile – Vogelspinne ihre ganz eigene, defensive Verteidigungstechnik an. Das bedeutet, dass, wenn die Vogelspinne angegriffen wird, sie als Gegenreaktion ihre schmerzhaften Brennhaare auf den Angreifenden schleudert.

Das wiederum sorgt beim Angreifer für Schmerzen und mitunter auch für eine allergische Reaktion. All dies zusammen führt dazu, dass der Angreifer irritiert ist und von der Vogelspinne ablässt. In der Praxis kann sich die kleine Spinne so ganz gut gegen Angriffe aller Art verteidigen.

Ist die Rote Chile-Vogelspinne überhaupt für Einsteiger geeignet?

Ja, diese Vogelspinne aus Chile (Südamerika) ist für Anfänger eine gute Wahl. Schließlich verfügt sie gerade im älteren Zustand, über ein ruhiges Gemüt verzeiht damit auch kleinere Fehler in der Haltung. Sollte es versehentlich doch mal zu einem Biss von ihr kommen, so ist dieser auch nicht lebensbedrohlich. Unter allen Freunden der Terrarienhaltung zählt sie mit zu den beliebtesten Tieren.

Lust auf mehr? Dann hol‘ dir jetzt exklusive Inhalte:

Wir verschicken keinen Spam & auch keine nervige Werbung!
Datenschutz