Waran-Alter

Warane werden deutlich älter man auf den ersten Blick denken könnte. Die urigen Drachen werden je nach Art zwischen 10 und 30 Jahre alt. Allerdings gilt dies nicht für jedes Exemplar. In der freien Natur haben vor allem junge Warane große Schwierigkeiten. Sie stehen auf dem Speiseplan von Schlangen, Greifvögeln und anderen Raubtieren.

Wasserlebende Arten müssen sich zudem noch vor großen Raubfischen in Acht nehmen. Auch Alligatoren können zu einem echten Problem werden. Sobald die Tiere ausgewachsen sind, dreht sich das Blatt aber. Nun gibt es kaum noch natürliche Feinde. Lediglich verschiedene Parasiten, wie Zecken oder Fadenwürmer, machen den Waranen zu schaffen. Auch Krankheiten können zu einem ernsten Problem werden.

Gut zu wissen:
Genaue Angaben und Erfahrungswerte zu der Lebenserwartung der verschiedenen Arten sind rar. Etwas besser wird das Ganze dann bei beliebten Terrarien-Arten. Nicht selten werden diese 15 bis 20 Jahre alt. Die wohl bekannteste frei lebende Art, der Komodowaran, soll sogar über 30 Jahre lang leben.

Wie lebt mein Waran möglichst lange?

Alter eines Warans ermitteln

Warane, die weit draußen in Wildnis leben, kann man beim älter werden leider nicht unterstützen. Zum Glück gilt dies nicht für unsere geliebten Terrarien-Bewohner. Hier kann man als Halter vieles tun. Die wichtigste Grundlage für ein langes Leben ist die artgerechte Haltung.

Das Terrarium sollte daher groß genug sein und die klimatischen Bestimmungen müssen passen. Des Weiteren ist eine regelmäßige Kotuntersuchung Pflicht. Gerade Parasiten und Erkrankungen machen den großen Echsen zu schaffen. Auch Mangelerscheinungen, wegen einseitiger oder falscher Fütterung gibt es immer mal wieder.

Grundsätzlich lässt sich daher sagen, dass man sich sehr intensiv in die Pflege seiner exotischen Haustiere einarbeiten sollte. Dabei darf man sich aber nicht nur allgemein informieren. Sehr wichtig sind die artspezifischen Eigenheiten. Gerade der natürliche Lebensraum sollte studiert werden und dann best möglichst im Terrarium simuliert werden.

Gut zu wissen:
Mangelerscheinungen und daraus resultierenden Problemen kann man leicht vorbeugen. Neben einer ausgewogenen Ernährung sollte man auf Mineralien- und Vitaminpräparate setzen. Viele Halter schwören dabei auf Flüssigkeitspräparate sowie Schälchen mit Sepiaschalen.

Wie erkennt man erste Alterserscheinungen?

Alten Waran erkennen

Warane werden älter und irgendwann ist aus dem Jungspund vergangener Tag ein Senior geworden. Die Tiere werden träger und ruhen sich immer länger aus. Sie bewegen sich nicht mehr so viel wie früher und irgendwann stellen sie die Paarungsaktivitäten vollends ein. Auch das Graben macht ihnen kaum noch Spaß. Aus dem Senior ist nun ein richtiger Greis geworden.

Er wird immer anfälliger für Stress und Krankheiten. Der Kalorienverbrauch ist gesunken, er bewegt sich ja kaum noch. Hier muss man gegensteuern und die Futtermenge an die neuen Lebensumstände anpassen. Ansonsten droht eine Verfettung des Warans.

Auch bei der Einrichtung muss man unter Umständen nachjustieren. Da der Waran nun kaum noch klettert und sich lieber ausgiebig sonnt, sollte man vielleicht für einen zweiten Sonnenplatz sorgen. So hat das Tier etwas mehr Abwechslung. Es gibt noch ein paar andere Alterserscheinungen bei Waranen, wie etwa ein starkes Nachlassen der Aggressivität.

Manchen Tieren konnte man sich tagsüber kaum nähern, nur nachts oder bei kaltem Korpus war ein gefahrloser Besuch möglich. Plötzlich kann man die Warane am hellsten Tag anfassen und nur ein schwaches Fauchen oder Peitschen mit dem Schwanz ist die Antwort.

Gut zu wissen:
Selbst Warane im hohen Alter können noch funktionierende Geschlechtsteile besitzen. Allerdings sollte man ältere Weibchen nicht mehr zur Zucht nutzen. Sie sind deutlich anfälliger für die Legenot. Männchen hingegen können noch im fortgeschrittenen Alter für Nachwuchs sorgen, solange sie gesund und agil sind.

Was tun, wenn das Leben zur Qual wird?

Irgendwann ist der Moment gekommen und man realisiert zum ersten Mal, dass der geliebte Waran immer mehr dahinsiecht. Er frisst und trinkt immer weniger, er magert ab und wird von Tag zu Tag schwächer. Nun ist der Punkt gekommen, wo man ihn von seinem Leid erlösen sollte.

Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, kann man nur selbst mit dem fachkundigen Tierarzt entscheiden. Natürlich fällt einem die Entscheidung schwer und man möchte seinen Waran so lange wie möglich am Leben erhalten, aber irgendwann ist Schluss.

Achtung, aufgepasst:
Leider müssen wir an dieser Stelle eine Sache mit Nachdruck betonen. Alle anderen Varianten des Tötens verbieten sich von selbst. Sie fallen unter die Tierquälerei und sollten schon vor Respekt gegenüber dem geliebten Waran nicht in Betracht gezogen werden.

Was sollte man noch wissen?

FAQ

Der Artikel ist etwas allgemeiner geschrieben. Schließlich gibt es um die 80 Arten und viele von ihnen werden im Terrarium gehalten. Letzteres sorgt aber auch für ein enormes Frageaufkommen. Zu fast jeder nur erdenklichen Waran-Art bekommen wir die Frage nach der Lebenserwartung gestellt. Daher haben wir gründlich recherchiert, um ein kleines FAQ zu erstellen:

Welches Alter erreichen Steppenwarane?

Die beliebte Waran-Art wird in der freien Natur etwa um die 10 Jahre alt. Im heimischen Terrarium sind aber auch bis zu 20 Jahre möglich. Hier fehlt es nämlich an natürlichen Fressfeinden und die medizinische Versorgung ist einfach besser.

Wie alt werden Komodowarane?

Wie alt die Komodrachen genau werden, weiß keiner so genau. So liest man von einer Lebensspanne zwischen 20 und 45 Jahre. Im Zoo gehaltene Tiere werden älter, als ihre Verwandten in der freien Natur.

Wie lange leben Stachelschwanzwarane?

In der Wildnis geht man von ungefähr 10 Jahren aus. Im heimischen Terrarium oder im Zoo können die bodenbewohnenden Echsen durchaus bis zu 15 Jahre alt werden.

Wie alt kann ein Nilwaran werden?

Über diese Art gibt es leider nur unzureichende Informationen. Aufgrund der Länge von über 2 Metern und der Tatsache, dass die Tiere selbst vor der Futterjagd auf Müllplätzen nicht zurückschrecken, ist mit einer Lebenserwartung von mindestens 10 Jahren zu rechnen. In Gefangenschaft lebende Tiere können durchaus noch deutlich älter werden.

Welches Alter erreichen Bindenwarane?

Diese Art wird sehr lang. Sogar groß genug, um den aktuellen Weltrekord mit über 3 Meter Länge zu halten. Über die maximale Lebenserwartung ist aber nur wenig bekannt. Wir gehen von etwa 10 Jahren aus. Natürlich werden auch hier Terrarien-Tiere tendenziell älter.

Wie alt kann ein Smaragdwaran werden?

Die leuchtend grünen Warane aus Neuguinea sind wirklich faszinierende Lebewesen. Sie leben in Bäumen und bleiben mit etwa 80 cm Gesamtlänge verhältnismäßig klein. Über ihr maximales Alter findet man so gut wie keine Angaben. Da kleinere Tiere meist mehr Fressfeinde haben, ist von einer maximalen Lebenserwartung von 7 bis 10 Jahren auszugehen. Im Terrarium werden sie natürlich älter.

Wie alt werden Riesenwarane?

Die aus Australien stammende Warane werden relativ alt. So geht man von mindestens 10 Jahren in der freien Natur aus. In Gefangenschaft gab es bereits Vertreter, die über 20 Jahre alt wurden.

Lust auf mehr? Dann hol‘ dir jetzt exklusive Inhalte:

Wir verschicken keinen Spam & auch keine nervige Werbung!
Datenschutz